Schweinegrippe

Nanopartikel im Impfstoff gegen Schweinegrippe? Da ist nichts dran!

Nanopartikel - so lautet das neue Argument im Kampf gegen die H1N1-Impfung. Doch Fehlalarm.

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Im Impfstoff gegen die Schweinegrippe sind Nanopartikel. Die durchlöchern die Zellwände und zerstören die Mitochondrien, wird in Rundschreiben verbreitet. Initiator ist eine Gruppe von Virusleugnern. Vor Jahren hatte dieselbe Gruppe deutsche Gesundheitsinstitutionen mit Serienbriefen überzogen. Tenor: Wann, wo und wie wurde die Existenz von Masernviren bewiesen? Viele Gesundheitsämter, aber auch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und das Robert-Koch-Institut antworteten. Die Initiatoren verbuchten das als Erfolg.

Diesmal sind es Nanopartikel. Deren Existenz als Adjuvans im Pandemie-Impfstoff wird behauptet. Das PEI hat sich damit bereits auseinandergesetzt. In einer Stellungnahme heißt es: "Die Wirkverstärker enthalten Polysorbat, hergestellt aus pflanzlichen Ausgangsstoffen, und andere in der Natur vorkommende Stoffe wie Vitamin E und Squalen. Bei allen Stoffen handelt es sich um Substanzen oder Substanzklassen, die zum Teil schon seit Jahrzehnten in der Arzneiherstellung verwendet werden und die biologisch abbaubar sind. Auch wenn einige dieser Komponenten in einem Größenbereich angesiedelt sind, der im Bereich von Nanometern liegt, handelt es sich dabei nicht um technologisch gezielt hergestellte Nanopartikel, insbesondere nicht um Nanopartikel aus Metallen oder Kunststoffen."

Das PEI führt die Behauptung von Nanopartikeln in der Pandemie-Vakzine und die damit verbundenen Anfragen beim Institut auf einen Text in "Nature Biotechnology" zurück. Darin wurde mit Protein-beschichteten Nanopartikeln versucht, in dendritischen Zellen von Lymphknoten eine Immunantwort zu erzeugen. Gearbeitet haben die Forscher mit Mäusen!

Dass freie Nanopartikel Gefahren bergen, ist unstrittig. Werden etwa Oberflächen damit industriell beschichtet, zum Beispiel mit Nanosilber, sind entsprechende Absaugvorrichtungen Pflicht. In Impfstoffen befinden sich solche Partikel allerdings nicht.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Impfung gegen Schweinegrippe: Die Story mit dem Einhorn im Garten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung