Diabetes mellitus

Neue Bestätigung: Sartan bremst Progression der Nephropathie

MÜNCHEN (Rö). Der Angiotensin-II-Antagonist Telmisartan beugt bei Typ-2-Diabetikern einer Nephropathie vor. Das hat jetzt eine Studie mit Japanern erneut bestätigt.

Veröffentlicht: 12.01.2007, 08:00 Uhr

In die doppelt-blinde, Placebo-kontrollierte Studie INNOVATION* waren Typ-2-Diabetiker mit Mikroalbuminurie aufgenommen worden. Ein Teil von ihnen hatte Bluthochdruck. 527 Patienten wurden einer von drei Therapie-Gruppen zugeordnet. Sie bekamen 40 mg Micardis®, 80 mg der Substanz oder Placebo. Primärer Endpunkt war der Übergang zu einer offenen Nephropathie. Einige Studiendaten wurden bei einem Symposium des Unternehmens Boehringer Ingelheim zur Hochdruckliga-Tagung in München vorgestellt.

Eine offene Nephropathie nach fast zwei Jahren Therapie hatten 17 Prozent der Hypertoniker aus der 80 mg-Gruppe. In der 40 mg-Gruppe waren 23 Prozent betroffen; mit Placebo 50 Prozent. Auch die Studienteilnehmer mit normalem Blutdruck profitierten von der Therapie: Eine offene Nephropathie bekamen 11 Prozent der Teilnehmer in der 80 mg-Gruppe, in der 40 mg-Gruppe waren es 21 Prozent. Dagegen waren in der Placebo-Gruppe 44 Prozent betroffen, wie Professor Roland Schmieder von der Uni Erlangen berichtet.

Dass Telmisartan bei Typ-2-Diabetikern mit Hochdruck die Nieren in einem gleichen Ausmaß schützt wie der ACE-Hemmer Enalapril war bereits in der DETAIL*-Studie nachgewiesen worden. An dieser Studie hatten 250 Typ-2-Diabetiker mit Hochdruck teilgenommen. Primärer Endpunkt war die Änderung der glomerulären Filtrationsrate gewesen.

Die neue Studie Innovation ist Bestandteil des PROTECTION-Studienprogrammes, mit dem derzeit das Potenzial von Telmisartan beim Organschutz untersucht wird.

*INNOVATION: INcideNt to OVert: Angiotensin II receptor blocker, Telmisartan, Investigation On type II diabetic Nephropathy

*DETAIL: Diabetics Exposed to Telmisartan And Enalapril



STICHWORT

Nephropathie bei Diabetikern

Diabetes ist in Deutschland die häufigste Ursache für chronisches Nierenversagen. Etwa 90 Diabetiker pro eine Million Einwohner werden jedes Jahr dialysepflichtig. Zur Früherkennung eines Funktionsverlustes der Nieren wird bei jedem Diabetiker einmal im Jahr ein Nierencheck mit Tests auf Mikroalbuminurie und Serum-Kreatinin empfohlen. Deutet sich ein Funktionsverlust an, wird rechtzeitig eine intensive Behandlung möglich. Dazu gehört außer einer optimalen Blutzuckereinstellung eine konsequente Blutdrucksenkung unter 120/80 mmHg.

Mehr zum Thema

Fortbildung/Livestream

Internisten Update: Sechs Termine im Spätherbst

diabinfo.de

Podcast-Reihe zu Diabetes

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden