Krebs

Neue Chance beim Nierenzellkarzinom

FRANKFURT AM MAIN (ner). Bislang unheilbare Krebserkrankungen können mit neuen Therapien zumindest in chronische Krankheiten umgewandelt werden. Jüngstes Beispiel für diesen Trend in der Onkologie ist das metastasierte Nierenzellkarzinom.

Veröffentlicht:

Bislang sprachen lediglich 5 bis 20 Prozent der Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom auf die Standardbehandlung mit Interferon-alpha oder Interleukin 2 an. Das berichtete Professor Siegfried Seeber vom Westdeutschen Tumorzentrum in Essen. Komplettes Ansprechen bedeutet vollständiges Verschwinden aller Tumoren für mindestens vier Wochen.

Klassische Säulen der Onkologie wie Chemotherapie, Hormonbehandlung oder Bestrahlung sind beim Nierenzellkarzinom unwirksam. In Pilotstudien beobachtete man mit dem Multikinase-Hemm- stoff Sunitinib dann jedoch eine Ansprechrate von 42 Prozent, sagte Seeber bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Pfizer in Frankfurt am Main.

Eine Phase-III-Studie hat die klinische Effektivität bestätigt. Daraufhin wurde Sunitinib (Sutent®) vor einigen Monaten in Europa zugelassen (wir berichteten). Jeweils 375 Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom erhielten, meist nach Nephrektomie, randomisiert entweder Interferon-alpha oder Sunitinib. 31 Prozent der Patienten sprachen auf die Behandlung mit dem Kinasehemmer partiell oder komplett an, bei weiteren 48 Prozent stabilisierte sich die Krankheit.

Das bedeute, dass fast 80 Prozent der Patienten von der neuen Therapie profitierten, sagte der Urologe Professor Jan Roigas aus Berlin. Bei Patienten mit Interferon-Therapie betrug die Ansprechrate lediglich sechs Prozent. Bei 49 Prozent stabilisierte sich die Krankheit (NEJM 356, 2007, 115). Sunitinib unterdrückte die Tumorprogression mehr als doppelt so lange wie Interferon: elf versus fünf Monate. Endgültige Daten zum Gesamtüberleben liegen noch nicht vor.



STICHWORT

Nierenzellkarzinom

Pro Jahr erkranken in Deutschland 13 000 Menschen am Nierenzellkarzinom. Damit macht diese Krebsform ungefähr 95 Prozent aller Nierentumoren aus. Bei Männern kommt das Nierenzellkarzinom etwa doppelt so häufig vor wie bei Frauen. Lokalisierte Nierenzellkarzinome haben mit Fünf-Jahres-Überlebensraten von 90 Prozent eine gute Prognose. Bei jährlich etwa 4000 neu erkrankten Patienten bestehen jedoch bereits Metastasen. Von diesen Patienten überleben bislang nur 20 Prozent das erste Jahr nach der Diagnose. (ner)

Mehr zum Thema

Neue Studienergebnisse

Makrolid verlängert Leben bei metastasiertem Brustkrebs

Bessere Brustkrebsdiagnostik

Mammasonografie wertvoll bei dichtem Brustgewebe

Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Bundesverfassungsgericht hat das Recht auf selbstbestimmtes Sterben in jeder Lebensphase, auch ohne Krankheit, betont. Ärzte wollen nun ein starkes Signal senden, dass der ärztlich assistierte Suizid keine ärztliche Aufgabe ist.
Update

Berufsrecht beim DÄT

Ärztetag hebt Verbot der Suizidbeihilfe auf

Die COVID-Impfung bei Schwangeren könnte sich lohnen: Allein das Frühgeburtsrisiko liegt bei SARS-CoV-2 positiv getesteten Frauen bis zu 80 Prozent höher als bei gesunden.

Elf Fachverbände einig

Frauenärzte empfehlen COVID-19-Impfung für Schwangere

Apathie, Gleichgültigkeit - kommt es plötzlich zu ungewohntem Verhalten, kann dies vielleicht auch der Beginn einer Demenz sein.

Tagung der amerikanischen Psychiatervereinigung APA

Hohes Demenzrisiko bei Patienten mit Verhaltensänderungen