Neue Empfehlungen erleichtern physiotherapeutische Atemtherapie

LÜBECK (ugr). Die physiotherapeutische Atemtherapie wird nach Ansicht von Experten derzeit noch zu wenig bei der Behandlung von Patienten mit Atemwegserkrankungen berücksichtigt. Um das Wissen auf diesem Gebiet zu vertiefen, haben die Deutsche Atemwegsliga und der Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten (ZVK) jetzt praktische Empfehlungen ausgearbeitet.

Veröffentlicht:
Ist bei dieser Patientin alles im grünen Bereich oder braucht sie eine spezielle Physiotherapie für die Atemwege?

Ist bei dieser Patientin alles im grünen Bereich oder braucht sie eine spezielle Physiotherapie für die Atemwege?

© Foto: Klaro

"Physiotherapeutische Interventionen sind bei vielen Atemwegserkrankungen, etwa zur Respiratorentwöhnung, zur postoperativen Pneumonie-Prophylaxe, zur Sekretmobilisation sowie zur Behandlung bei muskuloskelettalen Erkrankungen des Brustkorbs unverzichtbar", sagte Professor Heinrich Worth beim Pneumologen-Kongress in Lübeck. Dennoch werde die bereits etablierte und erstattungsfähige physiotherapeutische Atemtherapie in den Leitlinien - wenn überhaupt - nur am Rande erwähnt, so der Vorsitzende der Deutschen Atemwegsliga.

In den jetzt veröffentlichten aktuellen Empfehlungen zur physiotherapeutischen Atemtherapie richtet sich die Behandlung nicht nach der eigentlichen Diagnose, sondern orientiert sich an den funktionellen Störungen der Patienten. Darauf hat die Physiotherapeutin Dorothea Pfeiffer-Kascha aus Wuppertal hingewiesen. Den jeweiligen Behandlungszielen werden geeignete Techniken und deren Wirkmechanismen zugeordnet. So werden bei ineffektivem Husten Techniken zur Kräftigung der Hustenmuskulatur oder zur Hustenunterstützung vermittelt. Dies geschieht mit Hilfe einer Tabelle, die Arzt und Physiotherapeuten einen schnellen und differenzierten Überblick geben soll. Die Broschüre richtet sich in erster Linie an Ärzte; eine Fassung speziell für Physiotherapeuten befindet sich in Arbeit.

Ein kostenloses Muster der neuen Empfehlungen ist per E-Mail erhältlich: Atemwegsliga.Lippspringe@t-online.de

Mehr zum Thema

Zigaretten-Alternativen im Check

Extrem hohe Nikotindosen in tabakfreien Nikotinbeuteln

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA