Sportmedizin

Neue Enthüllungen bei der Tour de France

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). "Stoppt die Tour", forderte gestern die französische Zeitung "Libération" nach neuen Doping-Enthüllungen. Und das Boulevardblatt "France Soir" druckte auf seiner ersten Seite sogar eine Todesanzeige. Die Tour: "Gestorben am 25. Juli 2007 im Alter von 104 Jahren."

Auch in Deutschland hat die Glaubwürdigkeit der populärsten Radrundfahrt der Welt extrem gelitten. Das wird auch bei einer Befragung auf der Internet-Homepage der "Ärzte Zeitung" deutlich. Zwar ist sie nicht repräsentativ, aber das Ergebnis lässt keine Zweifel. 80 Prozent der Teilnehmer sagen: Schluss mit der Tour!

Der Kampf gegen Doping geht derweil in die nächste Runde: Gendoping heißt das Zauberwort, bei dem der Körper leistungssteigernde Mittel selbst herstellt. Bisher konnte Gendoping nicht nachgewiesen werden. Doch inzwischen sind deutsche Forscher dabei, einen Test zu entwickeln. Doping und Radsport - das Thema wird aktuell bleiben.

Lesen Sie dazu auch: Tour ohne Gelbes Trikot fortgesetzt

Mehr zum Thema

Abrechnungstipps

Belastungs-EKG für Sportler kann auch IGeL sein

Kommentar zum schützenden Sport

Kein Goldstandard

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie