AIDS / HIV

Neue HIV-Vakzine wird jetzt in Afrika getestet

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (ple). An der Erprobung eines neuen Impfstoffs gegen HIV sind deutsche Wissenschaftler ganz vorne mit dabei. Seit kurzem läuft eine Studie vor allem in Tansania mit einem in den USA entwickelten Impfstoff unter der Leitung von Dr. Michael Hölscher vom Klinikum der Uni München.

Es handelt sich um eine Vakzine der dritten Generation: Sie enthält zum einen mehrere Gene von HIV - gag, pol, nef und env - und zum anderen ein vermehrungsunfähiges Adenovirus Typ 5 als Genfähre.

Wie die Uni mitteilt, deckt die Vakzine mehr als 85 Prozent der weltweit zirkulierenden HIV-Varianten und alle in Ostafrika vorkommenden Varianten ab. Im Impfstoff berücksichtigt sind der HIV-Subtyp B (Europa, USA) sowie die Subtypen A und C (Entwicklungsländer). An der Studie nehmen mehr als 1000 Gesunde, auch in Nord- und Südamerika teil.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Welt-Aids-Tag

Sag, wie hältst Du’s mit HIV?

HIV / Aids

Wieder mehr HIV-Infektionen in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag beim Besuch des Impfzentrums in Düsseldorf.

Impfung gegen SARS-CoV-2

Spahn geht von bis zu acht Millionen Corona-Impfdosen aus