Neuropathische Schmerzen

Neue Leitlinie veröffentlicht

Veröffentlicht: 10.10.2019, 15:34 Uhr

Mannheim. Die neue S2k-Leitlinie „Neuropathischer Schmerz“ (AWMFRegisternummer 030/114) der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) gibt einen Überblick über die aktuell eingesetzten Diagnosemethoden sowie darüber, welche therapeutischen Möglichkeiten es gibt und wie effektiv sie sind.

Eine ursächliche Therapie der neuropathischen Schmerzen sei oft nicht möglich, erinnert die DGN in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Leitlinie. Allerdings betonten die Autoren, dass die Möglichkeiten einer heilenden oder kausalen Therapie ausgeschöpft werden sollten, berichtet die Gesellschaft. Als wichtige Therapieoption gelte nach wie vor die multimodale Schmerztherapie. (eb)

Mehr zum Thema

Langzeitdaten aus Finnland

Meniskusteilresektion nützt Patienten offenbar nicht

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus