Neue Therapie mit Lapatinib punktet bei Brustkrebs

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (eb). Das unabhängige Beratergremium IDMC (Independent Data Monitoring Committee) hat dem Unternehmen GlaxoSmithKline geraten, wegen der vielversprechenden Ergebnisse einer Phase-III-Studie zur Therapie bei fortgeschrittenem oder metastasierendem HER2-positiven Brustkrebs die Rekrutierung für diese Studie abzubrechen.

Das hat das Unternehmen mitgeteilt. In der Studie wurde bei bislang 392 Frauen die Wirksamkeit der Therapie mit dem neuen Tyrosinkinase-Hemmer Lapatinib (Tycerb®) plus Capecitabin im Vergleich zur Monotherapie mit Capecitabin untersucht.

Die Rekrutierung für die Studie wurde vorzeitig beendet, weil der primäre Endpunkt, die 50prozentige Verlängerung der Zeit bis zur Krankheitsprogression (Time to Disease-Progression, TDP) in der Gruppe mit der Kombinationstherapie im Vergleich zur Gruppe mit der Monotherapie bereits erreicht ist.

Lapatinib hemmt die Tyrosinkinasen von Rezeptoren, die entscheidend zur Tumorprogression und Metastasierung beitragen. Der Wirkstoff kann oral eingenommen werden.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft