Capsaicin-Provokation

Neuer Ansatz für die Dyspepsie-Diagnose

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Ein einfacher, minimal-invasiver Test könnte bei der Diagnose von Dyspepsie helfen: die Capsaicin-Provokation.

Professor Peter Layer, Israelitisches Krankenhaus Hamburg, stellte die Studie dazu beim Gastro Update in Wiesbaden vor (Am J Gastroenterol 2018; 113: 584-592). 224 Patienten mit unklaren abdominalen Symptomen ohne Alarmzeichen schluckten eine Kapsel mit 0,75 mg Capsaicin.

Vor und nach Einnahme wurde der Schweregrad der Symptome anhand eines Fragebogens abgefragt. Ergebnis: Dyspepsie-Patienten berichteten über einen signifikant stärkeren Symptomanstieg (+ 10 auf einem Symptom-Score) im Vergleich mit Kontrollgruppen (CED: 2,5; peptisches Geschwür: 0; Reizdarmsyndrom: 3; sonstige Diagnosen: 2,5), schreibt Layer im Manuskript zur Fortbildungsveranstaltung. „Patienten mit Refluxkrankheit ohne oder mit dyspeptischer Begleitsymptomatik reagierten entsprechend“.

„Hiernach könnte eine Capsaicin-Hypersensitivität dazu beitragen, eine funktionelle Dyspepsie von anderen Störungen abzugrenzen“, so Layer. Auch sieht der Gastroenterologe die medikamentöse Blockade des spezifischen Capsaicin-Rezeptors TRPV1 als potenziellen Therapieansatz. (grz)

Mehr zum Thema

Innovationen

Grünes Licht für neue Orphan Drugs

Längst keine „Kinderkrankheit“ mehr

Cystische Fibrose: Erfolg mit ausgeklügeltem Therapieplan

50. Jahrestagung Phytotherapie

Arzneipflanzen in der Gastroenterologie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (li.) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Vorstellung des Wahlprogramms am Montag in Berlin.

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen