Neuer Marker bei Brustkrebs für eine individualisierte Therapie entdeckt

BARCELONA (ple). Onkologen haben einen neuen Genmarker gefunden, der künftig bei der Entscheidung zur Behandlung mit Anthrazyklinen von Frauen mit Brustkrebs helfen könnte.

Veröffentlicht:

Britische Wissenschaftler um Dr. John Bartlett, Professor für Molekulare Pathologie an der Universität von Edinburgh, suchten mit Hilfe einer Metaanalyse von vier großen Studien nach Patienten, die von einer Therapie mit Anthrazyklinen wie Doxorubicin oder Epirubicin profitieren. Der Nutzen wurde daran gemessen, ob mit solchen Medikamenten das Fortschreiten der Erkrankung aufgehalten werden kann und die Patientinnen damit länger leben als Patientinnen ohne diese Therapeutika.

Wie Bartlett und seine Kollegen beim europäischen Brustkrebskongress EBCC7 in Barcelona berichteten, entdeckten sie, dass der Genmarker CEP17 auf Chromosom 17 bei Frauen mit Brustkrebs mit einer schlechten Prognose assoziiert ist. Zugleich zeige der Marker aber auch an, dass der Tumor sensitiv für Anthrazykline ist. In den Studien war etwa die Chance der Patientinnen, ohne Wiederauftreten der Erkrankung zu leben, um 67 Prozent höher als in der Vergleichsgruppe, in der die Patientinnen kein Anthrazyklin bekamen. Dass Patientinnen mit dem Marker CEP17 in den Tumoren auf Anthrazykline ansprechen, sei bisher nicht bekannt gewesen, so Bartlett. Warum dieser Zusammenhang besteht, sei noch nicht klar.

Der Biomarker CEP17 liegt auf demselben Chromosom wie der Marker Her2, der von Krebstherapeuten bereits routinemäßig genutzt wird. So hilft er etwa bei der Entscheidung, ob eine Patientin von der Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab profitieren wird.

Mehr zum Thema

Triple-negatives Mammakarzinom

Toripalimab plus nab-Paclitaxel verzögert die Progression

Beobachtungsstudie aus England legt nahe

In den ersten Jahren nach Atypie-Diagnose kein erhöhtes Brustkrebsrisiko

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen