Rheuma

Neues Biological verhindert Gelenkschäden

NEU-ISENBURG (hub). Der gegen Interleukin-6 gerichtete monoklonale Antikörper Tocilizumab verhindert oder bremst strukturelle Gelenkschädigungen bei Rheumatoider Arthritis (RA). Das habe eine Studie mit fast 1200 RA-Patienten ergeben, teilt das Unternehmen Hoffmann-La Roche mit.

Veröffentlicht:

In der Studie ist die Therapie des Antikörpers in Kombination mit Methotrexat (MTX) gegen eine alleinige Methotrexat-Therapie verglichen worden. Die Patienten im Tocilizumab-Arm erhielten alle vier Wochen eine Infusion mit 4 oder 8 mg pro  kg Körpergewicht des humanisierten Antikörpers. In der Antikörper-Gruppe konnten strukturelle Gelenkschäden bei signifikant mehr Patienten verhindert werden als in der MTX-Gruppe. Auch in Bezug auf die Alltagsaktivitäten schnitten die Patienten mit dem Antikörper besser ab als jene mit MTX allein.

Die Studie, aus der die Ergebnisse stammen, sei die fünfte Phase-III-Studie, in der Tocilizumab bei RA-Patienten eingesetzt wird. In diese Studie wurden Patienten mit mittelschwerer bis schwerer RA einbezogen. Nach Angaben von Roche Pharma soll das Biological Anfang 2009 in Deutschland zugelassen werden.

Mehr zum Thema

Appell beim Rheumatologenkongress

Bei Rheuma: Umstellung auf Biosimilar nur durch Ärzte!

Tipps zur Differenzialdiagnose

Gelenkschmerz – wirklich ein Reisemitbringsel?

Aufnahme in den Landeskrankenhausplan

Rheumatologische Akutklinik in Rostock zum Zentrum ernannt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Alena Buyx, Vorsitzende Deutscher Ethikrat

COVID-19-Impfungen

Ethikrat: Ärzte sollten Impfreihenfolge weiter einhalten