Gynäkologie

Neues Heft des RKI zu Erkrankungen der Gebärmutter

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Gebärmuttererkrankungen sind Thema des neuen "Heftes der Gesundheitsberichterstattung" Nr. 37 des Robert-Koch-Institutes (RKI). Das Heft enthält Kapitel zu den Krankheiten und Beschwerdebildern, zu Verbreitung und Risikofaktoren, Prävention, Versorgung, Ressourcen, Krankheitskosten und Perspektiven.

Das RKI betreut die Gesundheitsberichterstattung des Bundes in Kooperation mit dem Statistischen Bundesamt und veröffentlicht regelmäßig Themenhefte und Berichte.

Das kostenlose Heft "Gebärmuttererkrankungen" ist auf den Internetseiten des Robert-Koch-Institutes abrufbar (www.rki.de) und kann schriftlich bestellt werden: Robert-Koch-Institut, Gesundheitsberichterstattung, Seestr. 10, 13353 Berlin, E-Mail: gbe@rki.de Fax: 00-18 754-35 13

Mehr zum Thema

Problem der geringen Compliance

Osteoporosetherapie: Patientensorgen offen ansprechen

Daten der TK:

Immer weniger Frauen nehmen die Pille

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!