Herzschwäche

Neues Kunstherz nimmt Rhythmus des Patienten auf

BAD OEYNHAUSEN (skh). Erstmals haben Kollegen einem Patienten eine weiterentwickelte Linksherzunterstützung implantiert. Der 68jährige mit Herzinsuffizienz im NYHA-Stadium IV ist am Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen behandelt worden.

Veröffentlicht: 12.04.2007, 08:00 Uhr

Das Gerät ist kleiner als herkömmliche Kreislauf-Unterstützungssysteme. Sie werden auch VAD (Ventricular Assist Device) genannt, wie Oberarzt Dr. Aly El-Banayosy berichtet.

Zudem passe sich der künstliche Herzrhythmus an den Bedarf des Patienten an. Gesteuert wird er über Sensoren für die Fließgeschwindigkeit des Blutes und für die Füllungsgeschwindigkeit des linken Ventrikels. Die Pumpe liege vollständig im Körper, nur Steuereinheit und Batterien müssten die Patienten außerhalb des Körpers tragen, so El-Banayosy. Die Spezialisten vom Herz- und Diabeteszentrum NRW haben das System in Zusammenarbeit mit dem italienischen Unternehmen NewCorTec entwickelt.

Mit VAD können Patienten mit schwerster Herzinsuffizienz die Zeit bis zur Erholung des eigenen Herzens oder bis zur Transplantation überbrücken. Das System BestBeat® sollen sie bei Bedarf bis zu zwei Jahre tragen können.

Weitere Infos: www.hdz-nrw.de oder www.newcortec.com

Mehr zum Thema

Neue ESC-Leitlinie

Wann intensiver Sport für Herzkranke verboten ist

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus