Neues einfaches Insulin-Regime verbessert Stoffwechseleinstellung

HAMBURG (bkr). Die Stoffwechseleinstellung von Typ-2-Diabetikern lässt sich durch den frühen Einsatz von Insulin verbessern. Geeignet ist ein langwirksames Basalinsulin zusätzlich zur oralen Medikation. Die intensivierte Therapie sieht darüber hinaus die zusätzliche, bedarfsgerechte Gabe eines kurzwirksamen Insulins oder Insulinanalogons zu den Mahlzeiten vor.

Veröffentlicht:

Diabetes vom Typ 2 ist eine chronische Erkrankung, bei der die Patienten in fortgeschrittenen Stadien mit Insulin behandelt werden sollten. Nach internationalen Empfehlungen ist ein Basalinsulin zusätzlich zur oralen Therapie erforderlich, sobald der HbA1c-Zielwert von unter 7 Prozent mit oralen Antidiabetika allein nicht mehr erreicht wird. "Typ-2- Diabetiker werden in Deutschland aber immer noch sehr spät auf Insulin eingestellt", sagte Professor Petra-Maria Schumm-Draeger aus München, auf einer Pressekonferenz von Sanofi-Aventis beim Diabetes-Kongress in Hamburg.

Die basalunterstützte orale Therapie ist ein guter Einstieg

Reichen Lebensstiländerung und Behandlung zum Beispiel mit Metformin nicht mehr aus, biete die basalunterstützte orale Therapie (BOT) einen guten Einstieg in die Insulintherapie. Unter Beibehaltung der oralen Medikation wird dann ein langwirksames Basalinsulin oder Analogon injiziert - zum Beispiel einmal täglich Insulin glargin (Lantus®).

Der positive Stoffwechseleffekt der Therapie stellt sich rasch ein, die Gewichtszunahme hält sich in Grenzen und Hypoglykämien sind eher selten, ist die Erfahrung von Schumm-Draeger. Die jetzt präsentierten Daten der OPAL-Studie mit knapp 400 Typ-2-Diabetiker zeigen den Weg zu einer weiter verbesserten Stoffwechseleinstellung: Den Studienergebnisssen zufolge führt die einmal tägliche Gabe des kurzwirksamen Analogons Insulinglulisin (Apidra®) zusätzlich zur BOT zu einer Verbesserung sowohl des HbA1c als auch der postprandialen Blutzuckerspiegel. Das Insulinanalogon wurde bei je der Hälfte der Diabetiker zum Frühstück oder zur Hauptmahlzeit gespritzt.

Für beide Insulinanaloga gibt es jetzt den neuen Insulin-Fertigpen SoloStar® - in den Farben grau für das einmal täglich anzuwendende Basalinsulin Lantus® und blau für das kurzwirksame Mahlzeiteninsulin Apidra®. "Unsere ersten Erfahrungen mit dem neuen Insulinpen sind sehr gut", sagte Evelyn Drobinski, Diabetesberaterin in Wensin-Garbek.

Mehr zum Thema

Große Metaanalyse

Leicht gesteigertes Diabetesrisiko unter Statintherapie

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird