Neues inhalatives Steroid wird erst in der Lunge aktiviert

WIESBADEN (grue). Das neuartige inhalative Kortikosteroid Ciclesonid mindert bei Patienten mit persistierendem Asthma die Symptome und verbessert die Lungenfunktion. Das Besondere: Die Substanz wird erst in der Lunge aktiviert und danach rasch an Plasmaproteine gebunden. Das macht diese Therapie besonders verträglich.

Veröffentlicht:

Das Dosieraerosol mit Ciclesonid (Alvesco®) wird einmal täglich morgens oder abends inhaliert und eignet sich für die Monotherapie von Patienten mit leichtem bis mittelschwerem persistierendem Asthma. Wegen der geringen Tröpfchengröße ist kein Spacer nötig. Erst in der Lunge wird der Wirkstoff durch Esterasen zu einem Metaboliten mit hoher antientzündlicher Wirkung aktiviert.

"In Studien war die Einmalgabe von 160 Mikrogramm Ciclesonid genauso wirksam wie die zweimal tägliche Inhalation von Fluticason oder Budesonid", sagte Professor Dieter Ukena aus Bremen bei einer Veranstaltung des Unternehmens Altana in Wiesbaden. Das Medikament mindert die Asthmabeschwerden und verbessert die Lungenfunktion. Außerdem brauchen Patienten bei dieser Behandlung weniger Notfallmedikamente gegen Asthmaanfälle.

Nach der Lungenpassage wird Ciclesonid fast vollständig an Plasmaproteine gebunden und rasch in der Leber verstoffwechselt, es sind deshalb kaum systemische Nebenwirkungen zu erwarten. "Die Funktion der Nebennierenrinde wird im Gegensatz zur Therapie mit anderen inhalativen Steroiden nicht beeinträchtigt", sagte Ukena.

Daher gebe es auch keinen nachteiligen Effekt auf das Längenwachstum von Kindern, wie Messungen am Unterschenkel unter Ciclesonid-Langzeittherapie ergeben hätten. Auch wegen seiner relativ großen therapeutischen Breite - unerwünschte Wirkungen sind erst bei siebenfacher Überdosierung zu erwarten - sei das Steroid eine interessante Option, so der Pneumologe.

Ciclesonid ist bereits seit längerem zur Therapie erwachsener Asthmapatienten zugelassen, und vor kurzem hat es auch die EU-Zulassung für Kinder ab zwölf Jahren erhalten, wie das Unternehmen mitteilt.

Mehr zum Thema

Lösungssuche am Berlin Institute of Health

Gefährliche Hitze: Technik könnte Patienten bei Anpassungen helfen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium