Schizophrenie

Neuroleptika in Depotform werden gut akzeptiert

BEERSE (urm). Viele Patienten, die noch nicht allzu lange an einer Schizophrenie erkrankt sind, können sich eine Therapie mit Depot-Neuroleptika vorstellen. Allerdings möchten die meisten an der Entscheidung beteiligt werden.

Veröffentlicht: 27.03.2006, 08:00 Uhr

Im vorigen Jahr wurden die S3-Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) publiziert. Darin sind Empfehlungen zur medikamentösen Rezidivprophylaxe enthalten: Demnach sollten Patienten nach einem ersten schizophrenen Schub mindestens zwölf Monate behandelt werden und nach einem Rezidiv mindestens zwei bis fünf Jahre.

In der täglichen Praxis ist dies oft schwer umzusetzen, so der Homburger Psychiater Dr. Frank-Gerald Pajonk. Denn gerade schizophrene Patienten nehmen ihre Medikamente nicht oder nicht so ein, wie ihre Ärzte sich das vorstellen. Die Hintergründe wurden in der FAME-Studie erforscht - das Akronym steht für Favoured Medication.

Darin wollten die Wissenschaftler mit validierten Fragebögen herausfinden, wie sich die Compliance verbessern läßt und welche Einstellung die Patienten zur antipsychotischen Therapie haben. An der Studie nahmen 484 Schizophrenie-Patienten teil. Einige Ergebnisse hat Pajonk bei einer Veranstaltung des Unternehmens Janssen-Cilag in Beerse in Belgien vorgestellt.

  • Die meisten Patienten möchten bei den Therapie-Entscheidungen um ihre Meinung gefragt werden. Lediglich 14 Prozent wünschten, daß der Arzt allein die Behandlung beschließt, 63 hätten gern genaue Informationen zum Krankheitsstand und 47 Prozent eine gemeinsame Therapieplanung.
  • 76 Prozent der Patienten stimmten zum Zeitpunkt der Befragung einer medikamentösen Therapie zu, die länger als ein Jahr dauert.
  • Eine Depot-Therapie akzeptieren auch jene Patienten recht gut, die erst seit weniger als drei Jahren krank sind. Immerhin 32 Prozent nannten auf die Frage "Welche Medikation bevorzugen Sie?" ein Depot-Neuroleptikum. Bei den Patienten die länger als drei Jahre krank waren, betrug der Anteil 42 Prozent. Im Vergleich dazu nannten 73 Prozent der Patienten, die zur Zeit der Erhebung eine Depot-Neuroleptikum erhielten, diese Therapieform an erster Stelle.
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinhistoriker Prof. Karl-Heinz Leven erklärt, warum die Medien eine wichtige Rolle in der öffentlichen Pandemie-Debatte spielen und auf emotionale Sprachbilder von Experten besser verzichtet werden sollte.

Europäischer Gesundheitskongress

„Wir haben einen Corona-Dauerlauf vor uns“

Notfallversorgung: Eine aktuelle Umfrage unter deutschen Stroke Units zeigt, dass mehr als die Hälfte aller Schlaganfalleinheiten in den Wochen des Lockdowns in Frühjahr jeweils rund 20 bis 30 Prozent weniger Schlaganfälle behandelt haben als in Vergleichszeiträumen.

Zweite COVID-19-Welle

Schlaganfallversorgung darf nicht wieder einbrechen!

Berichten von durchgehend positiven Erfahrungen nach der Niederlassung als Allgemeinmediziner: Dr. Laura Dalhaus und Dr. Tobias Samusch.

Zwei Ärzte berichten

Erfüllender Quereinstieg in die Allgemeinmedizin