Diabetiker am Steuer

Neuropathie beeinträchtigt das Gespür fürs Gaspedal

Periphere Neuropathien schränken bei Diabetes die Fahrtüchtigkeit ein. Betroffene können die Defizite aber offenbar ausgleichen.

Veröffentlicht: 04.05.2019, 12:02 Uhr

MANCHESTER. Sensomotorische Defizite von Diabetikern mit peripherer Neuropathie wirken sich unter anderem auf das Gespür fürs Gaspedal beim Autofahren aus, berichtet ein Team um Monica Perazzolo vom sportmedizinischen Zentrum der Universität Manchester in England (Diab Med 2019; online 29. März).

Die Forscher haben Fahrleistungen verglichen, und zwar von elf Diabetikern mit Neuropathie und zehn Diabetikern ohne sowie von zehn Menschen ohne die Stoffwechselkrankheit (Alter im Schnitt 60 bis 67 Jahre). Dabei wurde die Funktion des fürs Gaspedal zuständigen rechten Fußes mit einem Dynamometer untersucht, und zwar speziell die Muskelkraft bei der plantaren Fußbeugung und die Propriozeption im Sprunggelenk. Hinzu kamen Tests in einem Fahrsimulator.

Ergebnis: Im Vergleich zu den gesunden Kontrollpersonen waren Krafterzeugung und maximale Kraft im Sprunggelenk bei Neuropathie signifikant eingeschränkt ebenso die Propriozeption. Im Vergleich zu den gesunden Probanden und den Diabetikern ohne Neuropathie fuhren die Patienten mit Neuropathie im Fahrsimulator in der Regel langsamer. Sie konnten im Vergleich das Gaspedal schlechter kontrollieren, mussten öfter korrigieren und bewegten das Pedal häufiger in die Extremstellungen. Auch Kontrollverlust am Steuer – mit extremen, ungerechtfertigten und unangemessenen Lenkbewegungen – fiel bei den Patienten mit Neuropathie öfter auf.

Allerdings gab es bei den Patienten mit Neuropathie Lerneffekte. In einer zweiten Fahrsimulation waren die Unterschiede zu den Diabetikern ohne Neuropathie verschwunden, und im Vergleich zu gesunden Kontrollen waren diese nur noch in puncto Kontrollverlust marginal signifikant. Untersuchungen müssten nun zeigen, ob sich das Lernpotenzial durch ein standardisiertes Training verbessern lasse, so die Forscher. (rb)

Mehr zum Thema
Kommentare
Jürgen Zante

nur für das Gaspedal?

Viel wichtiger scheint mir der hier nicht berücksichtigte Aspekt, dass mit dem selben Fuß auch die Bremse bedient wird. Die Risiken durch Neuropathie haben meiner Meinung hier viel stärkeres sicherheitsrelevantes Potential und hätten vorrangig untersucht werden sollen. Wer nicht Gas geben kann, bleibt stehen, wer nicht bremsen kann auch, aber anders!

Dipl.-Med Rudolf Hofbauer

Neuropathie

Als Patient,welcher an einer "Chemotherapieinduzierten Polyneuropathie" ( CIP ) nach 8 Zyklen R-CHOP leidet,ist mir dieses Problem ebenfalls wohlbekannt!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden