Epilepsie

Nicht-konvulsiver Status epilepticus ist kein Notfall

LEIPZIG (scho). Ein nicht-konvulsiver Status epilepticus ist schwierig zu diagnostizieren. Die Inzidenz ist unklar, da eine hohe Dunkelziffer nicht erkannter Anfälle vermutet wird.

Veröffentlicht:

Ein Leitsymptom für einen nicht-konvulsiven Status epilepticus gibt es nicht, hat Professor Christian Elger von der Klinik für Epileptologie Bonn berichtet. Minussymptome stehen im Vordergrund, sagte Elger bei einer Tagung in Leipzig: So sei das Bewusstsein der Patienten eingeschränkt, wobei das Spektrum von einer Konzentrationsstörung bis zu einem antriebsarmen, verlangsamten Zustand reichen kann. Die Patienten sind durchaus zu leichten Handlungen in der Lage. Der Sprachfluss sei häufig reduziert, das Arbeitsgedächtnis begrenzt, es bestehe jedoch keine globale Amnesie. Ein nicht-konvulsiver Status kann mehrere Stunden anhalten, ohne dass Lebensgefahr bestehe. Eine Diagnose könne daher überlegt und in Ruhe gestellt werden, um dann die Therapie einzuleiten, so Elger. Ein primärer Absence Status oder ein "de novo" Absence Status müssen ausgeschlossen werden.

Gesichert wird die Diagnose durch ein EEG. Aber auch hier sei das Bild außerordentlich variabel. Nicht selten finden sich Delta-Wellen mit steilerem Aufstrich als Abstrich. Ebenso können auch Epilepsie-typische Entladungen wie Spike-Serien, Sharp-Wave-Serien oder Sharp-Slow-Wave-Serien auftreten. Elger wies darauf hin, dass bei älteren Patienten jede unklare Bewusstseinseinschränkung mit EEG untersucht werden solle.

Mehr zum Thema

Kasuistik

Schweinebandwurm löste Epilepsie aus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten