Nach Pandemie

Nordrhein-Westfalen bunkert noch fast 3,7 Millionen Corona-Schutzmasken

Aus dem Alltag sind sie inzwischen weitgehend verschwunden, dennoch hält das Land NRW noch weiter mehrere Millionen Corona-Schutzmasken vor. Sie werden inzwischen in einem Zentrallager aufbewahrt.

Veröffentlicht:
FFP2-Masken

3,7 Millionen Masken liegen laut NRW-Gesundheitsministerium inzwischen in einem zentralen Lager in Münster.

© Thomas Frey/dpa

Düsseldorf. Nach dem Ende der Corona-Pandemie bunkert das Land NRW weiter 3,69 Millionen Masken. Sie liegen laut Gesundheitsministerium inzwischen in einem zentralen Lager in Münster. Vorher war die sogenannte Landesreserve Gesundheitsschutz über Lager in den fünf Regierungsbezirken verteilt.

„Die dezentralen Lager wurden zwischenzeitlich aufgelöst“, so ein Ministeriumssprecher auf Anfrage. Die Bezirksregierungen hatten vergangenes Jahr bereits unzählige Masken, Kittel und andere Schutzmaterialien aussortiert, deren Haltbarkeit abgelaufen war. „Die nicht mehr nutzbare Schutzausrüstung wurde inzwischen vollständige entsorgt“, so das Gesundheitsministerium.

Lesen sie auch

Das Ministerium hatte im vergangenen Jahr berichtet, dass insgesamt Schutzmaterial im Wert von 33,3 Millionen Euro verbrannt werden müsse. Insgesamt seien aber nur geringe Mengen vom Verfall betroffen. Viele nicht mehr benötigte Masken seien rechtzeitig zuvor noch Beschäftigten der Landesregierung zur Verfügung gestellt worden. Auch Krankenhäusern oder Hilfsorganisationen sei Schutzausrüstung aus den Lagern der Regierung unentgeltlich überlassen worden. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Weniger kardiovaskuläre Todesfälle

Mitral-Clip nutzt wohl vor allem Senioren

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken