Sportmedizin

Olympiasiegerin Marion Jones soll gedopt haben

Veröffentlicht: 21.08.2006, 08:00 Uhr

MÜNCHEN (eb). In der A-Probe der US-Sprinterin Marion Jones sollen Spuren des Blutdopingmittels EPO gefunden worden sein, berichten Medien am Samstag. Das Ergebnis der B-Probe liege noch nicht vor.

Die 30 Jahre alte Olympiasiegerin sei am Freitag völlig überraschend "aus persönlichen Gründen" vom Golden-League-Meeting aus Zürich abgereist, heißt es etwa in der "Süddeutschen Zeitung". Nach Tour-de-France-Sieger Floyd Landis und 100-Meter-Olympiasieger, Weltmeister und Co-Weltrekordler Justin Gatlin sei Marion Jones bereits der dritte US-Superstar, der des Dopings angeklagt wird.

Mehr zum Thema

Vorteil für aktive Interventionen

Plädoyer für Übungen gegen Tennisarm statt Kortison

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an