Olympiasiegerin einigt sich im Doping-Streit

Veröffentlicht:

SAN FRANCISCO (dpa). Sprint-Olympiasiegerin Marion Jones hat sich im Zuge ihrer Millionen-Klage wegen Rufschädigung gegen den Gründer des Doping-Labors Balco, Victor Conte, außergerichtlich geeinigt. Die Klage wurde bei einem Distriktgericht in San Francisco zurückgezogen; über die Einigung vereinbarten beide Seiten Stillschweigen.

Jones hatte Conte, der wegen seiner Rolle in dem US-Doping-Skandal eine viermonatige Haftstrafe verbüßt, wegen Rufschädigung auf 25 Millionen Dollar verklagt. Conte hatte in Interviews behauptet, daß die von ihm beschafften Doping-Mittel Marion Jones bei dem Gewinn von fünf Medaillen bei den Olympischen Spielen 2002 in Sydney geholfen hätten. Jones wurde nie positiv getestet.

Mehr zum Thema

Schwedische Studie

Post-COVID-Condition: Körperliches Training kann sinnvoll sein

I-STAND-Intervention

Weniger Sitzen senkt Blutdruck bei Älteren

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein