Magen-Darmkrankheiten

Op bei Divertikulose wann? Da gibt’s Ermessungsspielräume

BERLIN (gvg). Kommt es bei Divertikulose zu einer Entzündung, muss nicht immer sofort operiert werden. Reisepläne der Patienten allerdings sollten Anlass zum Handeln sein.

Veröffentlicht:

"Bei Patienten mit Divertikulose empfehlen wir eine Operation, wenn es wiederholt zu Divertikulitis-Episoden kommt", sagte Professor Reinhard Büchsel von den DRK-Kliniken Berlin-Westend. Bei der Frage, nach wie vielen solcher Episoden operiert werden sollte, gebe es aber Ermessensspielräume, so Büchsel. So könne auch nach zwei, drei oder gar vier Divertikulitis-Episoden auf eine Op verzichtet werden - wenn gewährleistet sei, dass gegebenenfalls bei erneuten Beschwerden innerhalb von drei bis vier Tagen operiert werden könne.

"Wenn allerdings Reisen geplant sind oder längere Auslandsaufenthalte bevorstehen, sollte schon operiert werden", sagte Büchsel auf dem Charité Fortbildungsforum - Deutscher Ärztekongress in Berlin. Denn es gilt zu verhindern, dass bei einer erneuten Episode Komplikationen auftreten, die lebensbedrohlich sein könnten, wenn eine rasche Op nicht möglich ist.

Eine Divertikulose ohne Entzündung sei dagegen keine Op-Indikation, so Büchsel. Eine Ausnahme ist allerdings die stenosierende Divertikulose. "Hier muss unbedingt operiert werden, weil ein bösartiger Tumor nie ausgeschlossen werden kann", so der Experte. Auch ein scheinbar tumorfreier Befund in der CT verschafft in dieser Situation keine Ruhe: Die Aussagekraft der CT bei Divertikulose ist stark verringert.

Standardeingriff bei Divertikulose sei heute die laparoskopische Resektion des Sigmas. Die operationsbedingte Sterblichkeit liege dabei bei unter einem halben Prozent, so Büchsel.

Mehr zum Thema

Colitis ulcerosa

Ozanimod als Arznei bei Colitis ulcerosa in Sicht

6. November

Aktionstag klärt auf: Krank durch Ernährung?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!