NEU-ISENBURG (mar). Nicht jeder Patient mit starken chronischen Schmerzen kommt mit der für ihn primär gewählten Dauertherapie mit einem Retard-Opioid langfristig gut zurecht.

Manchmal läßt sich damit keine ausreichende Schmerzlinderung erzielen, manchmal stören unerwünschte Arzneimittelwirkungen. Welche Möglichkeiten es zum Therapiewechsel dann gibt, und was es dabei zu bedenken gilt - Tips dazu gibt’s in der heutigen Folge der Sommer-Akademie.

Zum Beispiel kann der Wechsel des Opioids eine Option sein. Denn Opioide unterscheiden sich in Wirksamkeit, Bioverfügbarkeit und unerwünschten Wirkungen. Um bei der Umstellung auf ein anderes Opioid Überdosierungen zu vermeiden, sollte die Anfangsdosierung etwas niedriger sein als die in Umrechnungstabellen angegebene Äquivalenzdosierung.

Ein anderer Tip: Wird von einer oralen Therapie auf ein Pflaster umgestellt, sollte das erste Opioidpflaster zeitgleich mit der letzten Opioid-Einnahme geklebt werden.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Mehr zum Thema

Störungen der Beweglichkeit

Feldenkrais-Methode: Bisher schlechte Datenlage

Lücken in der Schmerzversorgung

Wer versorgt morgen die Schmerzkranken?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ab September greift die Tarifpflicht zur Bezahlung von Pflege- und Betreuungskräften in Altenheimen und bei ambulanten Pflegediensten. Pflegeeinrichtungen stehen zur Umsetzung drei Optionen offen.

© Sabine Naumann / Fotolia

Bessere Bezahlung

Richtlinien zur Tarifbindung in der Altenpflege genehmigt

Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert