Koffein

Pädiater wollen Altersbeschränkung für Energydrinks

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die Forderung der SPD-Gesundheitspolitikerin Ursula Schulte nach einer Altersbeschränkung für Energydrinks stößt bei den Kinder- und Jugendärzten auf große Zustimmung.

"Wir kämpfen schon lange dafür", bekräftige der Präventionsexperte des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Josef Kahl.

Jugendliche nehmen durch Energydrinks hohe Mengen an Koffein zu sich. 250 Milliliter eines Energydrinks, eine handelsübliche Packungsgröße, enthalten etwa 80 Milligramm Koffein.

Gefährlich wird es dann, wenn Jugendliche die süßen erfrischenden Getränke in großen Mengen und schnell hintereinander trinken.Wissenschaftliche Studien empfehlen als Höchstdosis auch für Kinder und Jugendliche drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht.

Oberhalb dieser Grenze treten häufig Herzrasen, Bluthochdruck und Übelkeit auf.Ein Teenie mit 50 Kilogramm Körpergewicht überschreitet nach dieser Rechnung schon mit zwei kleinen Dosen eines Energydrinks diese Grenze.

Zudem seien die Drinks auch die reinsten Zuckerbomben und alleine daher schon ungesund. (ras)

Mehr zum Thema

Corona-Splitter der KW 23/2021

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren