Osteoporose

Parathormon-Derivat punktet bei Patienten mit Osteoporose

BERLIN (gvg). Spätestens nach einem Jahr Behandlung mit Teriparatid bei Patienten mit Osteoporose steigt die Knochendichte signifikant an - unabhängig von der vorhergehenden Therapie. Wie schnell und wie ausgeprägt der Anstieg ist, hängt von der vorherigen Therapie ab.

Veröffentlicht:

So ist in der Triple-A-Studie (Anabolic after Antiresoptives) der Anstieg der Knochendichte nach Beginn der Osteoporose-Therapie mit Teriparatid (Forsteo®) bei einer vorhergehenden Behandlung mit Raloxifen (Evista®) deutlich stärker gewesen als nach einer Vortherapie mit einem Bisphosphonat. Das hat der Orthopäde Privatdozent Christopher Niedhart berichtet.

"Nach 18 Monaten lag der Zuwachs der Knochen-Mineral-Dichte an der Lendenwirbelsäule in der Gruppe mit Bisphosphonat-Vortherapie bei 4,1 Prozent, in der Gruppe im Raloxifen-Vortherapie bei 10,8 Prozent", sagte Niedhart auf dem Kongreß der Orthopäden und Unfallchirurgen in Berlin.

Am proximalen Femur nahm die Knochendichte nach 18 Monaten bei Raloxifen-Vortherapie um signifikante 1,8 Prozent zu. Nach Bisphosphonat-Vortherapie waren die Veränderungen nicht signifikant. Anhand der im Serum meßbaren Parameter für den Knochenaufbau lasse sich aber unabhängig von der Vortherapie ein deutlicher Effekt von Teriparatid nachweisen, so Niedhart auf der von dem Unternehmen Lilly unterstützten Veranstaltung.

Der verzögerte Anstieg der Knochendichte am Femur kommt dadurch zustande, daß bei einem Umstieg auf eine Teriparatid-Therapie altes Knochengewebe zunächst durch neues schwach mineralisiertes ersetzt wird. Daher steigt die Knochendichte nicht sofort, sondern erst, wenn das Gewebe im Laufe der Zeit nachmineralisiert. An peripheren Knochen mit einem hohen Kortikalisanteil dauert die Mineralisierung länger als an der Wirbelsäule.

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis

„Umlernen“ bei sekundärer Osteoporose

Umstrittenes Phänomen

Wie real ist die MTX-Osteopathie bei Rheumapatienten?

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Hohe Verlegungsraten in Kliniken verzeichnet der Pflege-Report bei Heimbewohnern in den zwölf Wochen vor ihrem Tod.

© Mike Bender / stock.adobe.com

Studie beleuchtet letzte Lebensphase in Pflegeheimen

WIdO-Pflege-Report: Viele Klinikeinweisungen kurz vor dem Tod

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen