Sportmedizin

Patienten gesucht für eine Studie zu Tendinopathie

GRÜNSTADT (eb). Orthopäden im pfälzischen Grünstadt planen eine Studie zu konservativen Therapieverfahren bei Achilles-Tendinopathie. Dafür suchen sie Patienten, die sich beteiligen möchten.

Veröffentlicht: 17.03.2006, 08:00 Uhr

Wer bei der zwölf Wochen dauernden Vergleichsstudie mitmacht, wird zufällig einer von drei Gruppen zugewiesen: Ein Teil der Patienten absolviert zweimal täglich zu Hause Dehnungsübungen, die zweite Gruppe unterzieht sich dreimal im Abstand von sieben Tagen einer extrakorporalen Stoßwellentherapie.

Die Teilnehmer des dritten Kollektivs warten einfach ab und nehmen bei Bedarf Paracetamol, werden allerdings bei zwei Arztbesuchen gründlich untersucht und beraten, zum Beispiel zu Sport und Laufschuhen.

Bisherigen Berichten zufolge liegen die Erfolgsquoten dieser Verfahren zwischen 65 und 80 Prozent. Bewerben können sich Personen, die seit mehr als sechs Monaten an Schmerzen in der Mitte der Achillessehne leiden.

Kontakt: OrthoTrauma Praxisklinik, Kirchheimer Straße 60, 67269 Grünstadt, Tel.: 06359 / 85050, Fax: 06359 / 82590, E-Mail: profrompe@web.de

Mehr zum Thema

Empfehlungen von Kardiologen

Wann Sportler nach COVID-19 wieder trainieren dürfen

Studie über zehn Jahre

Joggen und Aerobic lässt Kniegelenke nicht verschleißen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Ruf nach „moralischer Revolte“

Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

HIV-Infektion

Cabotegravir: Potenzial zur PrEP-Spritze?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden