Patientinnen für MRT-Einsatz bei Krebsvorsorge

Veröffentlicht:

AUGSBURG (dpa). Die Magnetresonanz-Tomografie (MRT) zur Untersuchung der weiblichen Brust bei der Krebsvorsorge soll nach dem Willen von Betroffenen Leistung der gesetzlichen Krankenkassen werden.

Dies haben über 200 brustkrebskranke Frauen in einer Petition an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt gefordert. Derzeit werde die MRT von Kassen nur dann gezahlt, wenn bei Frauen, die schon Brustkrebs haben, in der Mammografie oder im Tastbefund ein erneuter Verdacht auf Brustkrebs bestehe oder verdickte Lymphknoten auf einen erneuten Tumor hinwiesen.

Die Vorsitzende der Organisation Forschung gegen Brustkrebs "mamazone", Doris Schmitt, kritisierte, dass Kassen für das moderne Verfahren in der Nachsorge nicht zahlten. Dies unterstreiche den veralteten Stand der Brustkrebs-Nachsorge in Deutschland.

Mehr zum Thema

Tamoxifen und Aromatasehemmer

Brustkrebs-Prävention mit Screening plus Medikation?

European Health Union

Neue EU-Empfehlungen zur Krebsvorsorge

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

© Lilly Deutschland GmbH

ESMO Breast

Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

© Lilly Deutschland GmbH

AGO-Leitlinie 2022

Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kolumne „Aufgerollt“ – No. 6

Aus den Augen verloren