Pflegekongress: Wundheilung und Dekubitus im Fokus

Veröffentlicht:

KARLSRUHE (eb). Welche Wunde heilt in welcher Altersgruppe wie schnell ab? Und wie viel kostet die Behandlung? Antworten dazu gibt das "Wundkompetenznetz Mittlerer Oberrhein" - eine Initiative, die vor zwei Jahren vom Städtischen Klinikum Karlsruhe und der AOK mittlerer Oberrhein angestoßen wurde und seitdem wissenschaftlich betreut wird. Das Projekt und erste Ergebnisse werden beim 4. Rhein-Neckar-Pflegekongress am 30. September in Karlsruhe vorgestellt. Veranstalter ist das Pflegemagazin "Heilberufe".

Ziel des Wundkompetenznetzes ist es, die Wundheilung zu optimieren. In dem Kompetenznetz werden etwa 700 Patienten mit chronischen Wunden nach einheitlichem Wundstandard versorgt, der am Karlsruher Klinikum erarbeitet wurde. Mit Erfolg: Die Wundschlussrate liegt bei 95 Prozent, die Rezidivrate bei nur 5 Prozent. Im Vergleich zur Regelversorgung in der Region ergeben sich Einsparungen von 70 Prozent.

Auf dem Kongress wird zudem der vom Klinikum Ludwigshafen evaluierte Expertenstandard zur Dekubitus-Prophylaxe vorgestellt.

Infos und Anmeldung im Web: www.heilberufe-kongresse.de

Mehr zum Thema

Erfolglos trotz mehrerer Versuche

Bei einem von 16 Psoriasis-Patienten versagen Biologika

Das könnte Sie auch interessieren
Aknenarben

Spektrum Dermatologie Kongress

Micro-Needling in der dermatologischen Praxis

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Tattooentfernung

© robertprzybysz | iStock

Spektrum Dermatologie Kongress

Wie ungeliebte Tattoos am besten entfernen?

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Was bringt die LASH?

Spektrum Dermatologie Kongress

Was bringt die LASH?

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Ihr Partner in der Hausarztpraxis

© MSD Sharp & Dohme GmbH (Symbolbild mit Fotomodellen)

MSD Fokus Allgemeinmedizin

Ihr Partner in der Hausarztpraxis

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Vom Säugling bis zum Senior

© Juanmonino | iStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Impfungen

Vom Säugling bis zum Senior

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Herausforderung Diabetes mellitus Typ 2

© MSD Sharp & Dohme GmbH

Allgemeinmedizin

Herausforderung Diabetes mellitus Typ 2

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Grundlagenforschung zu mRNA-Impfstoffen

Medizin-Nobelpreis geht an Katalin Karikó und Drew Weissman

Protesttag der Ärzteschaft

Ärzte werfen Lauterbach den Kittel hin

Kardiopulmonale Reanimation

Das Lazarus-Phänomen – das Comeback nach dem Ende

Lesetipps
Gegen immer mehr Erreger von Atemwegsinfektionen kann im Herbst geimpft werden. Der Schutz kommt vor allem Risikogruppen zugute.

© colnihko / stock.adobe.com

Interview mit STIKO-Mitglied Bogdan

Herbst-Impfungen: Aller guten Dinge sind drei

Krankes Kind mit Grippe im Bett KI

© Knopp-Pictures / stock.adobe.com

57. DEGAM-Jahrestagung

Mama ist Ärztin – das kann auch zum Problem werden

Diagnosegebende enge Grenzwerte können auch kritisch gesehen werden: Um ein mögliches „Diabetes-Stigma“ ging es jetzt auch beim DEGAM-Kongress. (Symbolbild)

© Andrey Popov - stock.adobe.com

Nationale Versorgungsleitlinie Diabetes mellitus

Blutzucker-Grenzwerte: Mit der Diagnose kommt das Stigma