Kommentar zur Darmkrebs-Suche

Pluspunkte für Immuntests

Peter LeinerVon Peter Leiner Veröffentlicht:

Bereits in früheren Untersuchungen gab es Hinweise, dass unter den Tests auf okkultes Blut beim Darmkrebsscreening aufgrund der höheren Sensitivität jene Verfahren besser abschneiden können, die auf immunologischer statt auf enzymatischer Grundlage das Blut aufspüren.

Erstmals belegt nun eine Studie aus Heidelberg im direkten Vergleich - mit Bestätigung der Ergebnisse durch eine anschließende Koloskopie - den Vorteil von drei ausgewählten Immuntests.

Das stützt klar die Forderung im Nationalen Krebsplan, sich den Europäischen Leitlinien zum Darmkrebs-Screening anzuschließen, in denen ein immunologischer Test als Standard eingestuft wird, vorausgesetzt, die Spezifität ist mindestens so hoch wie die des Enzymtests und die Sensitivität, wie in bisherigen Studien beobachtet, deutlich höher.

In den S3-Leitlinien zum Kolorektal-Ca vom Januar 2013 heißt es denn auch, dass immunologische Tests "mit nachgewiesen hoher Spezifität über 90 Prozent und Sensitivität alternativ zum Enzym-Test" eingesetzt werden können.

Allerdings: Wegen der großen Variabilität zwischen den verfügbaren Tests bei den Parametern "Sensitivität" und "Spezifität" wird der generelle Einsatz aller Immuntests nicht empfohlen. Die aktuelle Studie könnte dazu beitragen, dass sich das ändert.

Lesen Sie dazu auch: Darmkrebs aufspüren: Immuntests stechen Enzymtests aus

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Kolorektales Karzinom

Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

© Getty Images/iStockphoto

Überblick

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können