Allergien

Pollenbelastung erreicht Spitzenwerte

BERLIN (dpa/eb). Die Pollenbelastung in Deutschland ist so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr. In den nächsten Tagen werden Gräserpollen zu einem Problem.

Veröffentlicht:

Ursache der starken Pollenbelastung sei der lange kalte Winter, so Professor Torsten Zuberbier von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung. Die Pflanzen versuchten nun, sich schnell und intensiv zu vermehren - und bilden besonders viele Pollen. Das lasse Allergiker besonders leiden.

Die Belastung stieg durch den Regen der vergangenen Wochen noch an: "Bei Regen sinken die Pollen zwar kurzfristig zu Boden, aber am Anfang eines Schauers werden sie durch die Tropfen aufgebrochen und setzen die im Inneren enthaltenen Allergene frei", so Zuberbier.

In den vergangenen Wochen waren Birkenpollen das Hauptallergen. Deutschlandweit wird in den nächsten Tagen eine starke Belastung durch Pollen von Gräsern, Ampfer, Roggen und Wegerich erwartet.

"Wie stark die Belastung sein wird, kann niemand genau sagen", so Zuberbier. Der Regen habe den Pflanzen aber optimale Wachstumsbedingungen geboten. "Daher kann man annehmen, daß sich auch die Gräser prächtig entwickelt haben."

Mehr zum Thema

Immer mehr Allergiker

Wo Heuschnupfen besonders häufig ist

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!