Kinderonkologie

„Potenzial der Präzisionsmedizin ist noch nicht ausgeschöpft“

Das Ergebnis einer großen Screening-Studie hat die Forscher überrascht: Mehr pädiatrische, intensiv vorbehandelte Tumoren als vermutet eignen sich für eine molekularbiologisch angepasste Therapie.

Von Nicola Siegmund-Schultze Veröffentlicht:
Zelle im Fadenkreuz: Die Präzisionsmedizin hat in einer Studie überrascht.

Zelle im Fadenkreuz: Die Präzisionsmedizin hat in einer Studie überrascht.

© psdesign1 / Fotolia

NEU-ISENBURG. Bei jeder dritten bis vierten rezidivierten oder primär therapierefraktären Krebserkrankung im Kindesalter ist die molekular-zielgerichtete Behandlung ein medizinisch sinnvoller Ansatz: 29 Prozent eignen sich für die Präzisionsmedizin mit Substanzen, die bereits zugelassen oder in klinischer Prüfung sind.

Das sind die Ergebnisse einer Studie, die bei der 55. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) Anfang Juni in Chicago vorgestellt wird. Kernaussagen hat Studienleiter Dr. Donald Williams Parsons vom Texas Children‘s Cancer Center in Houston schon vorab bei einer Web-Pressekonferenz der ASCO zusammengefasst.

„Unsere Erwartung war, dass maximal 10 Prozent der pädiatrischen Tumoren Veränderungen mit potenziellen Zielstrukturen für Medikamente haben“, sagte Parsons.

Parsons weiter: „Diese Annahme basierte auf Daten von Studien zu neu diagnostizierten Tumoren im Kindesalter und Krebserkrankungen bei Erwachsenen. Der vergleichsweise hohe Anteil der Patienten im Kindesalter, denen nach Versagen mehrerer etablierter systemischer Therapien eine zielgerichtete Behandlung nutzen könnte, hat uns positiv überrascht“, sagte Parsons. Das gelte vor allem auch für ZNS-Tumore.

Das National Cancer Institute (NCI) hatte eine überregionale Forschergruppe gebildet, um nach neuen Zielstrukturen bei refraktär-rezidivierten pädiatrischen Tumoren zu suchen (NCI-COG Pediatric MATCH Study). „Im Zeitraum von nur eineinhalb Jahren, nämlich von Juli 2017 bis Dezember 2018, haben wir 422 Patienten im Alter von maximal 21 Jahren rekrutieren können“, sagte Parsons.

Analysen von 160 Genen

Von 357 gab es Daten aus DNA- und RNA-Analysen auf insgesamt 160 Gene. Die kompletten molekularen Untersuchungen hätten median 15 Tage gedauert. „Das ist für eine therapeutische Entscheidung ein vernünftiger Zeitraum“, so der pädiatrische Onkologe.

Die Patienten waren median 13 Jahre alt. 24 Prozent der Malignome waren ZNS-Tumore, 71 Prozent andere solide Tumoren und 5 Prozent Lymphome oder histiozytäre Neoplasien. 29 Prozent der Malignome hatten Alterationen mit Zielstrukturen für Medikamente und 24 Prozent solche, zu denen 10 ausgewählte Substanzen passten, die entweder zugelassen oder mindestens in der Phase-2-Prüfung waren.

Allein 40 Prozent der ZNS-Tumore hatten medikamentös ansteuerbare genetische Veränderungen. Am häufigsten waren Mutationen in RAS-BRAF-, SMARCB1-, NF1- und ALK-Genen. 10 Prozent der Studienteilnehmer seien bereits in einem neuen Therapieprogramm. „Die Studie belegt, dass das Potenzial der Präzisionsmedizin auch bei schwer zu behandelnden, pädiatrischen Tumoren längst nicht ausgeschöpft ist“, lautete Parsons‘ Fazit.

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?