Homöopathie

Praktische Homöopathie bei akuten Krankheiten

NEU-ISENBURG (ug). Die indikationsbezogene Homöopathie ist eine rationale Therapie für Patienten mit akuten Krankheiten. Die Methode eignet sich gut dazu, in die Homöopathie einzusteigen. Eine Einführung in die indikationsbezogene Homöopathie und viele Tipps zur Anwendung in der Praxis gibt es auf dem ganztägigen Seminar "Homöopathie für die tägliche Praxis", das die "Ärzte Zeitung" am 28. Juni in München veranstalten wird. Das Seminar ist mit 8 CME-Punkten zertifiziert.

Veröffentlicht:

Homöopathie hat nichts mit Esoterik oder Glauben zu tun - man müsse ja auch nicht an Wasser glauben, um nass zu werden, man müsse nur hineingehen, hat schon Samuel Hahnemann (1755 bis 1843), der Begründer der Homöopathie, gesagt.

Gerade die indikationsbezogene Homöopathie ist eine rationale und äußerst pragmatische Therapie. Bei Patienten mit akuten Krankheiten werden homöopathische Therapien eingesetzt, die sich bei diesen Indikationen bewährt haben. Dazu ist keine stundenlange Anamnese nötig, sie geht vielmehr schnell.

Die indikationsbezogene Homöopathie kann auch gut mit einer schulmedizinischen Behandlung kombiniert werden. Gerade für Ärzte, die erst in die Homöopathie einsteigen, sei die Kombination wunderbar, ist die Erfahrung von Dr. Andreas Wacker aus Mannheim, einer der Referenten auf dem Seminar in München.

So biete es sich etwa bei Infektion an, zum Antibiotikum ein homöopathisches Mittel zu verschreiben, das sich bei dieser Erkrankung bewährt hat. "Sie werden sehen, die Heilung tritt dann schneller ein als erwartet", so der Arzt für Homöopathie.

Sein Hamburger Kollege Dr. Mirko Berger, der durch die Münchner Veranstaltung führen wird, empfiehlt sogar, den Patienten ein Homöopathikum zu verschreiben (für Erwachsene auf dem Grünen Rezept) und ihnen nur für den Fall, dass es ihnen nicht besser geht, ein Rezept für ein Antibiotikum mitzugeben. "Das ist auch leitlinienkonform", sagt Berger. Meist gehe es den Patienten aber mit dem homöopathischen Arzneimittel schnell besser, und sie brauchten das Antibiotikum nicht.

Solche pragmatischen Tipps zum Einsatz der indikationsbezogenen Homöopathie gibt es bei dem Seminar in München. Tipps, die sich von Ärzten sofort in die Praxis umsetzen lassen.

Zu den Seminarunterlagen gehört außerdem das umfangreiche Handbuch "Homöopathie - Ein praktischer Leitfaden". Das eignet sich nicht nur zur schnellen Arbeit in der täglichen Praxis. Sondern mit dem Handbuch können auch noch einmal bis zu 26 CME-Punkte gesammelt werden.

Seminar zu Homöopathie

Am 28. Juni veranstaltet die "Ärzte Zeitung" in München-Unterhaching das ganztägige Seminar "Homöopathie für die tägliche Praxis". Das Seminar ist mit 8 CME-Punkten zertifiziert. Die Teilnahmegebühr von 90 Euro pro Person beinhaltet das Handbuch "Homöopathie - Ein praktischer Leitfaden" sowie Getränke, die Verpflegung in den Kaffeepausen und einen Mittagsimbiss.

Anmeldung und Infos: mareen.buelte@ aerztezeitung.de, Fax 0 61 02 / 506 44 166

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel