Schmerzen

Preis für Frankfurter Pharmakologin

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (eb). "Auch unsere genetische Ausstattung bestimmt mit, ob und wie stark der Körper Schmerz erzeugt", sagt Professor Irmgard Tegeder.

Die Ärztin vom Institut für Klinische Pharmakologie der Universität Frankfurt am Main hat mit ihrer Arbeitsgruppe erheblich zu dieser Erkenntnis beigetragen. Für ihre Arbeiten hat sie den Novartis-Preis für therapierelevante pharmakologische Forschung in Höhe von 10 000 Euro erhalten.

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis

Praxiserfahrungen bestätigen Studienergebnisse

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Galapagos Biopharma Germany GmbH, München

Lysosomale Speicherkrankheit

Morbus Fabry: Schmerzregister hilft bei Differentialdiagnose

EU-Zulassung empfohlen

Eptinezumab für die i.v.-Prävention von Migräne in Sicht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stress in der Notfallmedizin: Trainingsprogramme aus der Luftfahrt können Ärzte fit machen.

© gpointstudio / stock.adobe.com

Notfallmanagement

Umgang mit Notfällen: Was Ärzte von Piloten lernen können