Schmerzen

Preis für Schmerztherapie bei behinderten Kindern

MÜNCHEN (sto). Für seine Forschungen zur Schmerztherapie bei mehrfach behinderten Kindern ist das multidisziplinäre Team der Kinder-Schmerzambulanz an der Vestischen Kinder- und Jugend- klinik Datteln mit dem Förderpreis der Stiftung Leben pur ausgezeichnet worden.

Veröffentlicht:
Professor Andreas Fröhlich (links) gratuliert Preisträger PD Dr. Boris Zernikow.

Professor Andreas Fröhlich (links) gratuliert Preisträger PD Dr. Boris Zernikow.

© Foto: McKee/Stiftung Leben pur

Bei der Jahrestagung der Stiftung in München überreichte Professor An-dreas Fröhlich, Vorsitzender des Wissenschaftsrates der Stiftung, den mit 5000 Euro dotierten Preis an den Leiter des Vodafone Stiftungsinstitutes für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativmedizin Privatdozent Boris Zernikow von der Universität Witten/Herdecke.

Etwa drei Viertel der mehrfach behinderten Kinder haben chronische Schmerzen. Viele seien schmerztherapeutisch nicht ausreichend versorgt. "Je schwerer die Behinderung, desto geringer die Versorgung mit Opioiden", hat Zernikow bei der Veranstaltung in München berichtet. Diese Beobachtung werde auch von Eltern bestätigt, deren Kinder gestorben sind. Viele Eltern berichteten, dass ihre behinderten Kinder am Ende des Lebens nur unzureichend mit Schmerzmitteln versorgt waren.

Der ebenfalls mit 5000 Euro dotierte Innovationspreis ging an den französischen Psychologen Dr. Michel Belot. Beide Preise wurde von Linde Homecare gestiftet.

Mehr Infos: www.stiftung-leben-pur.de

Mehr zum Thema

Obacht bei Schmerzkranken!

OPIAD: Androgendefizienz unter Opioid-Therapie

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG