Paul-Martini-Preis

Preis für erfolgreiches Repurposing

Beim Repurposing geht es darum, für bewährte Arzneien neue Indikationen zu finden. Ein hier forschender Kollege wurde jetzt mit dem Paul-Martini-Preis geehrt.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Für neue Therapieoptionen bei Leukämie-Rezidiven und Graft-versus-Host-Reaktion durch Repurposing von Medikamenten hat Professor Robert Zeiser aus Freiburg den diesjährigen Paul-Martini-Preis erhalten. Die Verleihung des mit 25.000 Euro dotierten Preises fand im Rahmen des Internistenkongresses statt. Zeiser leitet die Sektion für Tumorimmunologie am Uniklinikum Freiburg, Klinik für Innere Medizin I.

"Zeisers Arbeiten zeigen in herausragender Weise, dass für manchen Patienten das dringend benötigte Medikament eigentlich längst erfunden ist, es aber jemanden braucht, der dies durch Erforschen der Pathophysiologie auch erkennt", wird Laudator Professor Stefan Endres, LMU München, in einer Mitteilung der Paul-Martini-Stiftung zitiert.

Prämiert wurden insgesamt drei Entwicklungen von Zeiser und seinen Mitarbeitern und Kooperationspartnern:

  • Einsatz von Sorafenib gegen akute myeloische Leukämie mit Genverdoppelung für FLT3-Rezeptor-Kinase, falls diese trotz Therapie durch Stammzelltransplantation erneut auftritt (Sorafenib ist bisher nur bei Nieren-, Leber- und Schilddrüsenkrebs zugelassen);
  • Einsatz des gentechnisch hergestellten Antikörpers Nivolumab bei myeloproliferativen Neoplasien (Nivolumab ist bisher gegen solide Tumorentitäten und Hodgkin-Lymphom zugelassen);
  • Heilung oder Linderung der therapierefraktären Graft-versus-Host-Disease nach Stammzelltransplantation mit dem Januskinase-Inhibitor Ruxolitinib (bisher zugelassen gegen Polycythemia vera und Myelofibrose).

Die neuen Therapieoptionen werden in Studien mit Patienten weiter untersucht, berichtet die Stiftung in ihrer Mitteilung. Zwei von ihnen würden bereits in klinischen Leitlinien erwähnt. (eb)

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?