Neuro-psychiatrische Krankheiten

Preis verliehen für Psychotherapie bei Psychoserisiko

BERLIN (eb). Für seine Arbeiten zur psychotherapeutisch basierten Intervention bei Patienten mit psychotischen Prodromen ist Privatdozent Andreas Bechdolf von der Universitätsklinik Köln in Berlin mit dem DGPPN-Psychotherapiepreis geehrt worden.

Veröffentlicht:

Bechdolf prüft etwa den Effekt von kognitiven Verhaltenstherapien im Vergleich zur Pharmakotherapie bei Personen mit erhöhtem Psychoserisiko.

Die ersten Ergebnisse lieferten Hinweise, dass mit psychotherapeutischen Interventionen der Ausbruch einer Psychose hinausgezögert und die Symptome gemildert werden können, teilt die DGPPN mit.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für Seelische Gesundheit verliehen.

Mehr zum Thema

Auch sedierte Patienten testen!

Delir auf Intensivstationen oft schwer zu erkennen

Erstes Lebensjahr

Was die Windel über das Durchschlafen von Babys verrät

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen

Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten