Hepatitis A/B/C...

Protein schützt vor Hepatitis und Leberkrebs

Veröffentlicht: 23.02.2007, 08:00 Uhr

KÖLN (ddp.vwd). Ein bestimmter Signalweg in Zellen hemmt die Entstehung von Leberkrebs. Das haben Forscher der Universität Köln zusammen mit Kollegen aus Italien herausgefunden. Wird der Signalweg in der Leber von Mäusen blockiert, so erkranken sie an chronischer Hepatitis und Lebertumoren, teilt die Uni mit. Ein Netzwerk von Zellsignalen jedoch schützt die Leberzellen vor Schädigung.

Das Protein NF-κB ist dabei wichtig, fanden die Forscher heraus. Wurde es ausgeschaltet, starben die Zellen ab. Der Tod von Leberzellen führt zu einer Teilung anderer Leberzellen. Da dies zellulären Stress verstärkt, steige die Wahrscheinlichkeit für Mutationen im Erbgut deutlich, so die Wissenschaftler. Langfristig könne so Krebs entstehen. Die Entdeckung des Signalwegs könnte neue Wege in der Behandlung von Krebs und Hepatitis eröffnen.

Mehr zum Thema

Zulassung erweitert

Mehr Optionen mit Maviret® bei HCV-Patienten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden