BUCHTIP

Psychopharmaka bei Kindern

Veröffentlicht: 06.02.2006, 08:00 Uhr

Die Psychopharmakotherapie bei Kindern und Jugendlichen ist in den vergangenen Jahren vor allem im Zusammenhang mit ADHS und Depressionen ins Gespräch gekommen. Doch das Spektrum der neuropsychiatrischen Störungen bei Kindern ist sehr viel breiter. Psychogene Eßstörungen, Enkopresis und Enuresis gehören dazu und fast alle neuropsychiatrischen Erkrankungen Erwachsener.

Die Autoren des Buches "Neuropsychopharmaka im Kindes- und Jugendalter" nähern sich diesen Themenkomplexen von der jeweils möglichen Pharmakotherapie her. Das ist zwar ein begrenzter, aber dennoch wichtiger Blickwinkel. Für jede Indikation werden Therapien vorgestellt und gegebenenfalls Problemkonstellationen benannt. Vor- und Nachteile der einzelnen Substanzen werden benannt und abgewogen. (gvg)

Manfred Gerlach, Andreas Warnke, Christoph Wewetzer (Hrsg.): Neuro-Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter. Springer-Verlag, Wien 2004, ISBN: 3-211-00825-X, 59,80 Euro.

Mehr zum Thema

Positionspapier zum Rauchstopp

Wissenschaftler brechen Lanze für E-Dampf

Behandlungsoptionen

Magnetfelder oder Gleichstrom gegen Depressionen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig