Qualifiziertes Wissen zu Multipler Sklerose im Netz

BÜHL (hbr). Aktuelle Informationen zu Multipler Sklerose (MS) bietet das Internetportal "MS College". Die neu überarbeitete und erweiterte Version enthält spezielle Bereiche für Ärzte und registrierte Patienten. Die Navigation ist nun einfacher.

Veröffentlicht:

MS College bietet unter der Web-Adresse www.mscollege.de ein kombiniertes Informations-, Kommunikations- und Fortbildungsforum. Ziel sei es, die Nutzer aktuell über Neuentwicklungen bei MS zu informieren, so Privatdozent Jürgen Koehler von der Uniklinik Mainz bei einer Veranstaltung der Unternehmen Teva Pharma und Sanofi-Aventis in Bühl.

So werden einzelne Symptome ausfürlich besprochen, etwa die ersten Zeichen, weiterhin Fatigue, Gefühlsstörungen, kognitive und sexuelle Störungen, Depression, Lähmungen und Spastik, Verstopfung, oder Krampfanfälle.

Der geschlossene Bereich öffnet sich für Ärzte und Fachpersonal über ein DocCheck-Paßwort. Er enthält Grundlagen- und Expertenwissen zu MS und der Behandlung sowie CME-zertifizierte Online-Fortbildungen zur MS. Außerdem stehen Studien-Abstracts, Fallbeispiele, Links zu Therapieleitlinien und ein Kongreßkalender zur Verfügung. Fachliche Fragen werden im Expertenratgeber beantwortet.

Die Website ist auch für Patienten und Angehörige geeignet, die sich in Ruhe von zu Hause aus über die Krankheit informieren wollen: Das Grundlagenwissen - etwa Krankheitsverlauf, Symptome und praxisrelevante Tips für ein aktives Leben mit MS - ist frei zugänglich. Registrierte Patienten, die mit Glatiramer-Acetat (Copaxone®) behandelt werden, haben außerdem Zugang zum Bereich "COPline".

Dort gibt es zum Beispiel zusätzliche Details zum Präparat, ein interaktives MS-Tagebuch und ein spezielles Hirnleistungstraining. Zugangspaßwort ist die Chargennummer des Medikaments.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Paläo-DNA-Analysen

Multiple Sklerose – die Krankheit, die aus der Steppe kam

Aktive schubförmige Multiple Sklerose

Krankheitsgeschehen durch Aktivitätsmarker besser ermitteln

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln