Suchtkrankheiten

Rauchen soll auch im Bundestag verboten sein

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Auch im Bundestag soll künftig ein strenges Rauchverbot gelten. Darauf haben sich die Geschäftsführer der Fraktionen verständigt. Es dürfe für das Parlament keine Sonderrechte geben, erklärte gestern der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Olaf Scholz, in Berlin. Der Ältestenrat des Bundestags wird voraussichtlich heute einen entsprechenden Beschluss fassen. Im Nichtraucherschutz-Antrag der Bundesregierung für öffentliche Gebäude war der Bundestag zunächst mit der Begründung ausgenommen worden, darüber müssten die Abgeordneten selbst entscheiden.

Die meisten Raucher wollen trotz geplanter Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden und Gaststätten die Zigarette nicht aus der Hand legen. Dies hat eine Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" ergeben. Nur 15 Prozent der Befragten kündigten an, nach dem Inkrafttreten der Verbote auf das Rauchen zu verzichten. 84 Prozent wollen dagegen weiter qualmen. An der Umfrage hatten etwa 1000 Bundesbürger teilgenommen.

Mehr zum Thema

Alpha-1-Antitrypsin-Test empfohlen

AAT-Mangel: Gefahr für die Alveolen

Ampel-Pläne zur Gesundheit

Abgabe von Cannabis soll freigegeben werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung