Rauchen steigert Effekt des Asthma-Gens

PARIS (ikr). Bei Kindern mit Mutationen im Chromosom 17q21 ist das Risiko, innerhalb der ersten vier Lebensjahre Asthma zu entwickeln, deutlich erhöht. Noch viel größer ist das Erkrankungsrisiko nach aktuellen Studiendaten, wenn solche Kinder in einem Haushalt mit Rauchern aufwachsen.

Veröffentlicht:

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Florence Demenais aus Paris hat insgesamt 1511 Personen - 708 Elternteile und 803 Kinder - aus 372 Familien auf Veränderungen im Chromosom 17q21 untersucht. Aus einer früheren Studie gab es bereits Hinweise, dass Mutationen in diesem Gen mit einem erhöhten Asthma-Risiko einhergehen. Ermittelt haben die französischen Wissenschaftler in ihrer aktuellen Untersuchung darüber hinaus das Rauchverhalten in den Familien (NEJM 359, 2008, 1985).

Die Ergebnisse: Signifikant erhöht war das Asthma-Risiko bei elf Genvarianten im Chromosom 17q21. Besonders stark war die Assoziation mit der Atemwegserkrankung bei den Genvarianten rs8069176, rs2305480 und rs4795400. Erhöht war das Asthma-Risiko bei Menschen mit 17q21-Mutationen aber lediglich bis zum vierten Lebensjahr, danach nicht mehr. Bei Menschen, die homozygot waren für solche Mutationen, war das Asthma-Risiko innerhalb der ersten vier Lebensjahre um den Faktor 1,7 oder mehr erhöht im Vergleich zu Personen mit anderen Genvarianten.

Bei Menschen, die bereits in der frühen Kindheit mit Rauchern zusammenlebten, war das Asthma-Risiko um den Faktor 2,3 erhöht. Bei Personen, die heterozygot waren für 17q21-Mutationen und früh zu Passivrauchern wurden, war das Risiko um das 1,9fache höher als bei Personen, die nicht in der frühen Kindheit mit Rauchern in einem Haushalt lebten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Rauchen steigert Effekt des Asthma-Gens

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Berlin-Chemie AG, Berlin

Vielfach indiziert

Impfung gegen Pertussis nicht vergessen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plasmodien vermehren sich als Trophozoiten in Erythrozyten: Eine Phase im Lebenszyklus von Malaria-Erregern.

© Kateryna Kon / Science Photo Library / mauritius images

RKI meldet

Zwei aktuelle Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt

Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten