Suchtkrankheiten

Rauchen vor dem Stillen raubt Babys den Schlaf

Veröffentlicht:

PHILADELPHIA (eb). Kinder, die mit nikotinbelasteter Muttermilch gestillt werden, schlafen im Anschluss bis zu ein Drittel weniger. Das berichten US-Forscher in der Zeitschrift "Pediatrics" (Pediatrics 120, 2007, 497).

In einer Studie wurde das Schlafverhalten von fünfzehn Kindern im Alter von zwei bis sieben Monaten untersucht. Sie wurden von ihren rauchenden Müttern gestillt. Hatten die Mütter zwölf Stunden vor dem Stillen nicht geraucht, schliefen die Kinder im Schnitt 84 Minuten, im direkten Anschluss an das Rauchen aber nur 53 Minuten.

Je höher die Nikotindosis der Muttermilch, desto kürzer war der Schlaf. Viele Mütter verzichten nur während der Schwangerschaft auf das Rauchen, die Forscher empfehlen aber eine längere Abstinenz.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Positive Daten zu Corona-Totimpfstoff

Lauterbach-Plädoyer

„Cannabis-Ampel“ bekommt Gegenwind

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“