Suchtkrankheiten

Rauchfrei-Gesetz steigerte Umsatz in Restaurants

Veröffentlicht: 13.03.2007, 08:00 Uhr

JOHANNESBURG (dpa). Rauchverbote in Restaurants und Gaststätten sind weniger umsatzschädlich als befürchtet. Das belegt eine südafrikanische Studie, die die Auswirkungen eines vor sechs Jahren eingeführten Nichtraucher-Gesetzes untersuchte.

Von 736 befragten Gastronomen gaben nur 19 Prozent an, dass ihr Umsatz leicht gesunken sei. Die Mehrheit (59 Prozent) dagegen sah keinen Einfluss auf das Geschäft, lautet das Ergebnis der Studie, die die Universität Kapstadt vorgelegt hat.

Der Rest - immerhin 22 Prozent - bestätigte dem Gesetz sogar eine umsatzbelebende Wirkung. Insgesamt gaben 87 Prozent der Befragten an, die rauchenden Kunden hätten die Veränderungen durch das Gesetz "sehr gut" oder "gut" angenommen.

Mehr zum Thema

Ost-West und Süd-Nord

Ungesunder Lebensstil teilt Deutschland

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden