Schweinegrippe

Reisen nach Mexiko nur wenn dringend nötig!

BERLIN/DÜSSELDORF (eis). Wegen der Schweinegrippe rät das Auswärtige Amt (AA) derzeit von nicht unbedingt erforderlichen Reisen nach Mexiko dringend ab. Auch für Reisende in die USA gibt es Empfehlungen.

Veröffentlicht:

Bei Reisen nach Mexico und in die USA wird empfohlen, die Medienberichte zur Schweinegrippe aufmerksam zu verfolgen. In Mexiko waren bisher betroffen: Mexiko City, der umgebende Estado de Mexico, der Staat San Luis Potosi und die Stadt Mexicali im Staat Baja California. In den USA gab es Infektionen in New York, Kalifornien, Texas, Kansas und Ohio. Eine Übertragung der neuen Schweinegrippe-Viren ist wie bei normaler, saisonaler Grippe möglich. Falls eine Reise nach Mexiko unvermeidbar ist, sollten Mundschutz (FP2-Masken) und Neuraminidasehemmer (Tamiflu®, Relenza®) mitgenommen werden, rät das Centrum für Reisemedizin.

www.auswaertiges-amt.de , www.crm.de

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung