Umfrage

Rückenschmerzen - wann wird der Arzt wichtig?

Veröffentlicht:

Die Zahlen sind eindeutig: Rückenschmerz ist ein enormer volkwirtschaftlicher Faktor. Mehr als ein Viertel aller AU-Tage in Deutschland gehen auf das Konto von Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems. Bei den Einzeldiagnosen führt der Rückenschmerz die Top-Ten-Liste an.

Der jährliche volkswirtschaftliche Schaden durch Rückenschmerzen in Deutschland wird auf rund 50 Milliarden Euro beziffert.

Doch wann bedarf ein Patient mit Rückenschmerzen wirklich einer Therapie? Wie können die unterschiedlichen Schmerzursachen voneinander abgegrenzt werden? Was sind überhaupt die Ursachen von Rückenschmerzen und wann ist welche - medikamentöse oder physikalische - Therapie indiziert?

Um zu erfahren, wo Sie Lücken in der Versorgung von Rückenschmerz-Patienten sehen, aber auch welche Unterstützung bei der Diagnose und Dokumentation Sie wünschen, gibt es diese Umfrage.

Nur für Fachkreise: Machen Sie mit und beantworten Sie unseren Fragebogen.

Mehr zum Thema

Schmerzmedizin

Neuer Praxisleitfaden zu akuten Rückenschmerzen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor