Influenza

STIKO-Mitglied kritisiert Impfstoff-Ausschreibung

Veröffentlicht:

ULM. Kritik am Ausschreibungsverfahren von Influenza-Impfstoffen zur Kostenreduktion hat das STIKO-Mitglied Professor Thomas Mertens im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" geübt. Anlass ist ein ausgeprägter Mismatch bei den gängigen trivalenten Impfstoffen in dieser Saison.

Diese haben die dominierende Linie Influenza B/Victoria nicht abgedeckt. Der Virusstamm war hingegen im tetravalenten Impfstoff enthalten. "Dass der Vierfach-Impfstoff tatsächlich einen größeren Nutzen erbringt, sollte belegt werden", so der Virologe der Universität Ulm. Prinzipiell sei aber ein Impfstoff, der eine größere Anzahl möglicher Virus-Varianten abdeckt, aus theoretischen Erwägungen vorzuziehen. (eis)

Mehr zum Thema

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Influenza

Impfung gegen Influenza mit deutlichem Zusatznutzen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Das sind die Themen beim Deutschen Parkinsonkongress

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert