Impfen

STIKO hat neue Empfehlungen veröffentlicht

BERLIN (eis). Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat dieses Jahr für ihre neuen Empfehlungen nur geringe Änderungen vorgenommen. Mit neuen Strategien sollen aber die empfohlenen Impfungen besser als bisher in die Tat umgesetzt werden, so das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin.

Veröffentlicht:

"Die Möglichkeiten für Schutzimpfungen werden noch nicht ausreichend genutzt", betont der neue RKI-Präsident, Professor Jörg Hacker. Große Bedeutung hat daher die kürzlich verabschiedete "Strategie der Bundesregierung zur Förderung der Kindergesundheit".

Einen wichtigen Fortschritt soll etwa die neue Kinderuntersuchung "U7a" zwischen dem 34. und 36. Lebensmonat bringen. Dabei lassen sich künftig kurz vor dem Kindergartenalter der Impfstatus bewerten und Impftermine im Vorsorgeheft festlegen.

Im neuen STIKO-Impfkalender wurden die Gebiete, für die eine FSME-Impfempfehlung gilt, an die neue FSME-Risikokarte des RKI angepasst. Außerdem wird für die Durchführung einer so genannten Riegelungsimpfung gegen Poliomyelitis künftig die inaktivierte Poliomyelitis-Vakzine und nicht mehr der orale Lebendimpfstoff empfohlen.

Zu den aktuellen STIKO-Empfehlungen http://www.rki.de/

Mehr zum Thema

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel