Salmonellen im Stockbrot

Veröffentlicht:
Stockbrot - dünn um einen Stock gewickelter Brotteig - über dem Feuer zu grillen, ist auf Kinderfesten ausgesprochen beliebt.

Stockbrot - dünn um einen Stock gewickelter Brotteig - über dem Feuer zu grillen, ist auf Kinderfesten ausgesprochen beliebt.

© Foto: imago

CHEMNITZ (run). Kinder lieben Lagerfeuer und Stockbrot-Grillen. Dabei besteht allerdings - je nach Zubereitung des Teiges - die Gefahr einer Salmonelleninfektion, da das Brot selten ganz durcherhitzt ist.

Aufgefallen ist dieser Zusammenhang dem Chemnitzer Gesundheitsamt, als im vergangenen Sommer gehäuft akute Gastroenteritiden nach einem Schulfest an einer Chemnitzer Grundschule aufgetreten waren. 26 von 63 Erkrankten mussten sogar stationär behandelt werden (Epi Bull 5, 2008, 38). Die angeordnete Stuhluntersuchung bei Patienten und Kontaktpersonen ergab bei 49 von 84 Proben den Nachweis von Salmonella Enteritidis.

Bei der anschließenden Kontrolle von Speiseresten des Schulfestes wurde in den Überresten des Stockbrot-Teiges ebenfalls der Keim gefunden. Die Ursache: Der Teig war von einer Firma außer mit Mehl, Hefe, Salz, Zucker und Wasser auch mit 45 Roheiern hergestellt und trotz sommerlicher Temperaturen auf dem Fest ohne Kühlung aufbewahrt worden. Es hatte zuvor auch keine ausreichende Hygiene-Belehrung stattgefunden.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“