Diabetes

Salziges Essen nährt Komplikationen

Typ-2-Diabetiker, die sich salzreich ernähren, haben ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen. Das gilt insbesondere für Patienten mit schlecht eingestelltem Blutzucker.

Veröffentlicht: 25.08.2014, 12:26 Uhr

NIIGATA. Besonders auch Diabetikern wird empfohlen, den Kochsalzkonsum niedrig zu halten. Die Evidenz dafür stammt jedoch fast ausschließlich aus Studien ohne Diabetiker. Nun liegt erstmals eine Studie vor, die einen Nutzen der Salzrestriktion speziell für Typ-2-Diabetiker nahelegt.

"Eine hohe Natriumzufuhr scheint mit einer erhöhten Inzidenz von kardiovaskulären Spätfolgen einherzugehen", berichten die Studienautoren um Chika Horiakwa von der Universität Niigata in Japan (J Clin Endocrin & Metabol 2014, online 22. Juli).

1588 Typ-2-Diabetiker im Alter von 40 bis 70 Jahre waren per Food Frequency Questionnaire zu ihrer Ernährung befragt worden. Die mittlere tägliche Natriumzufuhr war dabei mit 4,2 g viel zu hoch. So empfiehlt etwa die European Association for the Study of Diabetes (EASD) 2,36 g Natrium täglich (6 g Kochsalz) als Obergrenze.

Binnen acht Jahren hatten 132 Patienten eine Angina pectoris, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall. Nach Abgleich anderer Risikofaktoren wie Alter, BMI, Blutzucker, Blutfette sowie Rauch- und Trinkgewohnheiten hatten Patienten in der Quartile mit dem höchsten Natriumkonsum - im Mittel 5,9 g pro Tag - ein doppelt so hohes Risiko für eine solche Komplikation wie Patienten aus der untersten Quartile mit einer mittleren Natriumzufuhr von 2,8 g (11,4 Prozent vs. 7,1 Prozent).

Mit jedem Gramm Natrium zusätzlich pro Tag erhöhte sich bei den Diabetikern das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis um 20 Prozent.

Diese Assoziation blieb auch dann weitgehend unverändert, wenn der systolische Blutdruck und die Anwendung von Antihypertensiva berücksichtigt wurden. Im Gegensatz dazu war kein Zusammenhang zu erkennen zwischen Natriumaufnahme und Nephropathie, diabetischer Retinopathie oder Mortalität.

Die Wirkung von Natrium auf das Herz-Kreislauf-Risiko war bei hohen HbA1c-Werten besonders deutlich: Patienten mit einem Wert von mindestens 9,0 Prozent, deren tägliche Nahrung 5,9 g Natrium enthielt, hatten ein fast zehnmal so hohes Risiko für eine makrovaskuläre Komplikation wie Patienten, die bei gleich hohem HbA1c nur 2,8 g Natrium täglich zu sich nahmen.

Bei den Patienten mit einem HbA1c-Wert unter 9,0 Prozent war das kardiovaskuläre Risiko dagegen auch in der höchsten Natrium-Quartile nicht signifikant höher als in der niedrigsten. Die Studienautoren vermuten daher einen synergistischen Effekt von schlechter Blutzuckerkontrolle und hohem Salzkonsum.

"Eine langfristige Beschränkung der diätetischen Natriumzufuhr könnte daher für Patienten mit schlecht kontrolliertem Blutzucker besonders wichtig sein", schreiben die Forscher. (BS)

Mehr zum Thema

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden