Schenkelhalsfraktur: Je früher Op, desto besser

BERLIN (eb). Bei Schenkelhalsfraktur senkt eine möglichst frühe Op die Sterblichkeit nach dem Eingriff. Das berichteten britische Mediziner auf dem Europäischen Orthopädiekongress (EFORT) in Berlin.

Veröffentlicht:

Bislang sei die Frage nach dem besten Zeitpunkt des erforderlichen chirurgischen Eingriffs bei Schenkelhalsfraktur nicht endgültig geklärt gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung vom Kongress.

Das britische National Institute of Clinical Excellence (NICE) empfehle, den Eingriff noch am Tag oder Folgetag nach Klinikaufnahme vorzunehmen. Ähnlich rate auch die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie zur Behandlung binnen 24 Stunden und sieht längere Vorbereitung nur bei schwerer Grunderkrankung vor.

Derartige Empfehlungen haben die britischen Forscher nun mit einer Analyse der Sterblichkeit von SHF-Patienten untermauert.Ausgewertet wurden dazu Daten von 2056 Patienten, die zwischen 2008 und 2011wegen Schenkelhalsfraktur in der Trauma- und Orthopädiestation der Leicester Royal Infirmary behandelt wurden.

Die Analyse habe eindeutig ergeben, dass eine frühe Op für die Patienten die beste Option ist, heißt es in einerder Mitteilung vom Kongress. Bei jenen, die später als 36 Stunden nach Aufnahme behandelt wurden, stieg die Mortalität im Spital um das 1,58-Fache.

Die geringste Sterblichkeit zeigte sich bei einem Eingriff innerhalb von höchstens zwölf Stunden.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“